You are here
Home > 2017 > Januar

Herzbericht 2016: Beste Behandlungserfolge durch interdisziplinären Austausch

BVMed Pressefoto

Am 25. Januar 2017 stellte die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie in Berlin den Jahresbericht 2016 vor. Ihre Bilanz: Interdisziplinäre Herzteams gewähren eine bestmögliche Patientenversorgung. Dr. Wolfgang Harringer, erster Vizepräsident der Gesellschaft erklärte: „Trotz des kontinuierlichen Anstiegs des Lebensalters, und den damit einhergehenden Begleiterkrankungen, liegen die Überlebensraten der

Medizin 4.0: Kliniken und die Vierte Industrielle Revolution

Digitales OP-Management-System Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Der Chirurg sieht während der endoskopischen Operation auf einem Bildschirm, was er tut. Eine Stimme aus dem Computer sagt ihm, welchen OP-Schritt er jeweils auszuführen hat und was dabei zu beachten ist. Nähert er sich mit dem sensorbestückten Instrument einem sensiblen Punkt im Körper des Patienten, warnt die Stimme vor

Brillen nach Maß aus dem 3D Drucker

Im Januar 2016 eröffnete der gelernte Optiker und studierte Optometrist Andreas Ketzlar sein erstes Ladengeschäft in Berlin-Kreuzberg. Der neue, innovative Optiker bietet eine kuratierte Auswahl an Brillenmarken, die den Inhaber durch Konzept, Passform, Material und Design überzeugen. Seit 2014 bietet Ketzlar mit der eigenen Marke Frame Punk seinen Kunden die

Pflege-Roboter – ein Segen oder ethisch zweifelhaft?

Der Care-O-bot 4 © Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez (2015)

Hightech-Systeme können alten Menschen im Alltag immer öfter mit intelligenten Lösungen helfen. Was die Industrie an Prototypen bereits entwickelt hat, ist beeindruckend: So ermittelt ein unter dem Parkett verlegter, gewichtssensitiver Bodenbelag, ob der Bewohner gestürzt ist und löst gegebenenfalls per Funk oder Internet Alarm aus. Oder das Licht wird automatisch

Vital bleiben: Wandern im Barnim

Wandern ist gesund - die Bewegung in freier Natur stärkt Körper und Seele. Eine der schönsten Wandergebiete beginnt gleich nördlich von Berlin: der Naturpark Barnim. Ausgedehnte Wandermöglichkeiten, viele Seen und verschlungene Pfade führen durch das Barnimer Land. Startpunkte für Wandertouren sind Bernau und Wandlitz und die Bahnhöfe der Heidekrautbahn, die

Diabetes: Risikofaktor Luftverschmutzung

Verkehrsstau Foto: pixabay

Ist der eigene Wohnort durch Luftverschmutzung belastet, steigt auch das Risiko, eine Insulinresistenz als Vorstufe von Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Das berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München in der Fachzeitschrift ‚Diabetes‘ gemeinsam mit Kollegen des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD). „Ob und wann die Krankheit ausbricht, hängt nicht nur vom

Onkologie: Wann kommt der Durchbruch im Kampf gegen Krebs?

Pipettier-Roboter, Foto: Jens von Kries/Screening Unit, MDC

Dank beachtlicher Fortschritte in der Krebstherapie können heute mehr als die Hälfte aller Krebspatienten geheilt werden - noch vor 30 Jahren war es gerade mal ein knappes Drittel. Bei bestimmten Krebsarten, so bei Melanomen, Prostata- oder Hodenkrebs liegt die 5-Jahres-Überlebensrate heute bei über 90 Prozent. Die Wissenschaftler wecken Hoffnungen auf

Rheumakur ohne Medikamente

Rheumakur ohne Medikamente

Rheuma ist der Überbegriff für Krankheiten der Bewegungsorgane, die nicht durch eine akute Verletzung oder einen Tumor hervorgerufen werden. Sie sind fast immer mit Schmerz verbunden. Darauf ist auch der Name der Krankheitsgruppe zurückzuführen, Rheuma, altgriechisch ῥεῦμα = rheuma, bedeutet Strömung oder Fluss. Rheumatische Erkrankungen sind fast immer

Die richtige Wohnform im Alter

Menschen möchten auch im Alter so lange wie möglich selbstbestimmt und selbstständig leben. Bei der Vielfalt der Angebote ist es oft nicht leicht, die richtige Wahl zu treffen, die die individuellen Ansprüchen und Bedürfnissen am besten trifft. Ältere Menschen sind heute im Durchschnitt viel später von Alterskrankheiten,

Intakte Darmflora hält geistig fit

Bild: Susanne Wolf/MDC

Eine spezielle Sorte Immunzellen vermittelt zwischen Darmflora und Hirn. Das hat Dr. Susanne Wolf vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) nun an Mäusen herausgefunden und im Fachjournal Cell Reports vorgestellt. Die Erkenntnisse haben Bedeutung für die Folgen der Langzeitanwendung von Antibiotika, könnten aber auch dabei helfen, die

Top
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.