You are here
Home > Author: a/m

„Begreifen, was uns bewegt“

Paralympics Ausststellung im Ottobock Science Center Berlin

Das Ottobock Science Center Berlin zeigt zur Zeit die besondere Ausstellung „Begreifen, was uns bewegt“. Eintreten, ausprobieren und anfassen ist ausdrücklich erwünscht. Die dreigeschossige Ausstellung bietet die Möglichkeit, interaktiv und spielerisch mehr über den eigenen Körper zu erfahren und Erfindungen zu verstehen, die körperlich eingeschränkten Menschen mehr Mobilität ermöglichen. Alles

Pflege-Roboter – ein Segen oder ethisch zweifelhaft?

Der Care-O-bot 4 © Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez (2015)

Hightech-Systeme können alten Menschen im Alltag immer öfter mit intelligenten Lösungen helfen. Was die Industrie an Prototypen bereits entwickelt hat, ist beeindruckend: So ermittelt ein unter dem Parkett verlegter, gewichtssensitiver Bodenbelag, ob der Bewohner gestürzt ist und löst gegebenenfalls per Funk oder Internet Alarm aus. Oder das Licht wird automatisch

Diabetes: Risikofaktor Luftverschmutzung

Verkehrsstau Foto: pixabay

Ist der eigene Wohnort durch Luftverschmutzung belastet, steigt auch das Risiko, eine Insulinresistenz als Vorstufe von Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Das berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München in der Fachzeitschrift ‚Diabetes‘ gemeinsam mit Kollegen des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD). „Ob und wann die Krankheit ausbricht, hängt nicht nur vom

Rheumakur ohne Medikamente

Rheumakur ohne Medikamente

Rheuma ist der Überbegriff für Krankheiten der Bewegungsorgane, die nicht durch eine akute Verletzung oder einen Tumor hervorgerufen werden. Sie sind fast immer mit Schmerz verbunden. Darauf ist auch der Name der Krankheitsgruppe zurückzuführen, Rheuma, altgriechisch ῥεῦμα = rheuma, bedeutet Strömung oder Fluss. Rheumatische Erkrankungen sind fast immer

Die richtige Wohnform im Alter

Menschen möchten auch im Alter so lange wie möglich selbstbestimmt und selbstständig leben. Bei der Vielfalt der Angebote ist es oft nicht leicht, die richtige Wahl zu treffen, die die individuellen Ansprüchen und Bedürfnissen am besten trifft. Ältere Menschen sind heute im Durchschnitt viel später von Alterskrankheiten,

Mehr Schutz vor Krankenhauskeimen

In Berlin sind seit 2011 mindestens 151 Menschen an den Folgen von Krankenhauskeimen gestorben. Dies sind etwa 10 Prozent der bis April 2016 von Krankenhäusern gemeldeten Infektionen durch Bakterien der Art Staphylococcus aureus. Diese Bakterien können gegen das Antibiotikum Methicillin und die meisten anderen Antibiotika resistent werden. Der Berliner

Bessere Pflege für Hilfsbedürftige ab 2017

© Paul Hahn, Johanniter

Am 1. Januar 2016 ist das Zweite Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung in Kraft getreten. Ein Jahr später, am 1. Januar 2017 wird nun auch ein neue Begutachtungsverfahren und die Umstellung von Pflegestufe auf Pflegegrad umgesetzt. Die Umstellung von bisherigen drei Pflegestufen auf fünf Pflegegrade erlaubt eine größere

Kristalltherme Bad Wilsnack

Salzsee mit Kuppel © Foto: Kristalltherme Bad Wilsnack

Wilsnack war schon vor 1900 ein beliebter Luftkurort für Großstädter. Die besonders saubere, sauerstoffreiche Luft ist bedingt durch den mächtigen Waldgürtel, der die Stadt von drei Seiten umgibt. Die Entwicklung zum Kurort begann mit der Entdeckung der eisenoxidhaltigen Moorerde auf den Karthanewiesen. Im Jahr 1929 wurde die Stadt Wilsnack

Entspannen in der Thermenlandschaft Bad Saarow

Nur 70 Kilometer südöstlich von Berlin, im Landkreis Oder-Spree, liegt Bad Saarow, eine grüne Oase der Entspannung und Gesundheit. Hier kann man sich erholen, sich wohlfühlen und den Alltag vergessen. Bad Saarow ist idyllisch gelegen, inmitten einer waldreichen Gegend in direkter Nähe zum Scharmützelsee. Der Ort ist bekannt

Leben mit Diabetes

Das Thema Diabetes stand im Mittelpunkt des diesjährigen Weltgesundheitstags am 7. April 2016. Die Krankheit ist weltweit zunehmend verbreitet. Im Jahr 2008 waren weltweit 347 Millionen Menschen von Diabetes betroffen. 2012 verursachte die Erkrankung global 1,5 Millionen Todesfälle - 80 Prozent davon entfielen auf Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Top