You are here
Home > Forschung > Medizin 4.0: Kliniken und die Vierte Industrielle Revolution

Medizin 4.0: Kliniken und die Vierte Industrielle Revolution

Digitales OP-Management-System Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Digitales OP-Management-System: Über große Multi-Touch-Bildschirme kann das OP-Team auf Röntgenbilder und Videodaten zugreifen. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Der Chirurg sieht während der endoskopischen Operation auf einem Bildschirm, was er tut. Eine Stimme aus dem Computer sagt ihm, welchen OP-Schritt er jeweils auszuführen hat und was dabei zu beachten ist. Nähert er sich mit dem sensorbestückten Instrument einem sensiblen Punkt im Körper des Patienten, warnt die Stimme vor möglichen Kunstfehlern. Solche digitalen OP-Management-Systeme werden seit kurzem in Kliniken eingeführt. Vor allem helfen sie jungen Operateuren, schnell die Exzellenz erfahrener Kollegen zu erreichen. Die Qualitätsdaten der Klinik steigen dadurch nachweisbar. Und damit letztlich die Chancen auf schwarze Zahlen in der Krankenhausbilanz.

Doch deutsche Krankenhäuser sind bei der Digitalisierung eher zögerlich: So sind Kliniken im europäischen Ausland etwa bei der elektronischen Übermittlung von Befunden, Patientenbriefen und Laborergebnissen an Ärzte, Krankenkassen oder andere Gesundheitsdienstleister deutlich weiter, wie eine Studie im Auftrag der EU-Kommission vor zwei Jahren befand. Nur sechs Prozent der deutschen Kliniken mit Akutversorgung waren zu diesem Zeitpunkt mit anderen Akteuren des Gesundheitswesens vernetzt. In Dänemark, Island und Schweden sind hingegen gut 50 Prozent der Krankenhäuser in ein übergreifendes IT-Gesundheitsnetzwerk eingebunden.

Durch die konsequente Nutzung digitaler Technologien ließen sich erhebliche Effizienzreserven heben, sagen Fachleute. Nach einer Untersuchung meinen beispielsweise 83 Prozent der Führungskräfte, das Einkaufswesen ihrer Klinik könne von den Möglichkeiten der Digitalisierung profitieren – ein Indiz dafür, in wie vielen deutschen Kliniken es noch gang und gäbe ist, Verbrauchsgüter personalintensiv per Telefon zu bestellen. Nur 28 Prozent der deutschen Krankenhäuser besitzen bereits eine umfassende Strategie, wie sie Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation in der Gesundheitswirtschaft begegnen wollen, so eine Untersuchung aus dem vergangenen Jahr.

Während des 19. Hauptstadtkongresses in Berlin findet eine Diskussionsrunde zum Thema statt:

„Medizin 4.0 krempelt Krankenhäuser um: Gewinner und Verlierer“
Mittwoch, 8. Juni 2016, 14 bis 15.30 Uhr

Der Hauptstadtkongress findet vom 8. bis 10. Juni 2016 im CityCube Berlin statt.
www.hauptstadtkongress.de

m/s
Top
Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.