You are here
Home > Leben > Diabetes: Risikofaktor Luftverschmutzung

Diabetes: Risikofaktor Luftverschmutzung

Verkehrsstau Foto: pixabay

Verkehrsstau - Foto: pixabay

Ist der eigene Wohnort durch Luftverschmutzung belastet, steigt auch das Risiko, eine Insulinresistenz als Vorstufe von Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Das berichten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München in der Fachzeitschrift ‚Diabetes‘ gemeinsam mit Kollegen des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD).

„Ob und wann die Krankheit ausbricht, hängt nicht nur vom Lebenswandel oder den Genen ab, sondern kann auch Verkehrsabgase als Ursache haben“, so Prof. Annette Peters, Direktorin des Instituts für Epidemiologie II am Helmholtz Zentrum München und Leiterin des Forschungsbereichs Epidemiologie des DZD.

Knapp 3.000 Teilnehmer wurden für die KORA-Studie in Augsburg untersucht und befragt. Auch Blutproben wurden entnommen und analysiert.
„Dabei zeigte sich, dass Menschen, die bereits einen gestörten Glukosestoffwechsel aufweisen, so genannte Prädiabetiker, besonders anfällig für die Einflüsse der Luftverschmutzung sind“, so die Erstautorin der Studie, Dr. Kathrin Wolf. „Die Marker in ihrem Blut waren in Assoziation mit den Schadstoffen in der Luft besonders signifikant verändert! Luftverschmutzung ist daher gerade für Menschen mit gestörtem Glukosestoffwechsel langfristig ein Risikofaktor für Typ-2-Diabetes.“

Kora-Studie in Augsburg
Modell der PM 2.5 Konzentration in der Region Augsburg. Quelle: Helmholtz Zentrum München nach Daten der GeoBasis-DE / BKG 2016

Künftig wollen die WissenschaftlerInnen auch den Einfluss besonders kleiner Partikel im Bezug auf das Thema Diabetes untersuchen – den Ultrafeinstaub.
Nur wenn wir die Risikofaktoren genau kennen, ist es möglich, der wachsenden Zahl betroffener Menschen mit Diabetes entgegen zu wirken“, so Studienleiterin Peters mit Blick auf die Zukunft.

Original-Publikation: Wolf, K. et al. (2016). Association between long-term exposure to air pollution and biomarkers related to insulin resistance, subclinical inflammation and adipokines. Diabetes, doi: 10.2337/db15-1567

a/m
Top